Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Wo die Löwen weinen
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Steinfest, Heinrich

Wo die Löwen weinen

Kriminalroman

ISBN: 9783806224238

Buch

Erscheinungsdatum: 24. Februar 2011

Sofort lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern

Beschreibung

280 Seiten. 12,5 x 20 cm. Gebunden mit Schutzumschlag.

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Ein Archäologe, ein von Hass getriebener Durchschnittsbürger und ein Kommissar, der Stuttgart für immer hinter sich lassen wollte.

Drei Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten und ein Hund, in einer Stadt, in der sich die Tragödie der Welt zur grandiosen Posse verdichtet. Sie alle führt das Schicksal in die Bodenlosigkeit eines umkämpften Großprojekts.


  • ISBN: 9783806224238
  • Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch

Beschreibung

Drei Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und ein Hund in einer Stadt, in der sich die Tragödie der Welt zur grandiosen Posse verdichtet. Sie alle führt das Schicksal mitten hinein in die Bodenlosigkeit eines umkämpften Großprojekts.

Ein Archäologe wird auf eine geheimdiensthaft-kryptische Weise nach Stuttgart gerufen und wittert seine große Chance: Bei Probebohrungen im Schlossgarten wurde eine rätselhafte antike Apparatur gefunden.

Ein Durchschnittsbürger, den die Wut über das Leben, seine Ungerechtigkeiten, der Zorn über die Willkür der Mächtigen zum Scharfrichter und Scharfschützen macht: präzise, geduldig, gefährlich.

Der Münchner Kommissar Rosenblüt, der auf der Spur eines Falles in seine schwäbische Heimatstadt zurückkehren muss, wo er bereits einmal den hohen Herren zu nahe getreten ist und daher die Stadt eigentlich für immer hinter sich lassen wollte.

Und ein Hund, ein rätselhafter, etwas verfetteter Streuner, dessen größtes Talent Heinrich Steinfest in seiner exzellenten, witzigen Sprache so beschreibt: »Niemand konnte so gut sitzen wie er. Eigentlich war es ein ästhetisches Verbrechen, diesen Hund zur Bewegung zu zwingen.«

Das Lob der Presse

»Heinrich Steinfests bravouröser Roman ist eine sehr viel schärfere Waffe, und zwar nicht so sehr wegen seiner herzerfrischenden Polemik gegen die Höhlenmenschen in Politik und Wirtschaft. Mit dem poetischen Werkzeugkoffer Kriminalroman krempelt er die Welt.« (Tobias Gohlis, Die ZEIT)

»Ein Autor traut sich, zu einem aktuellen Ereignis ein Statement abzugeben, sich einzumischen, sich künstlerisch der Realität auszuliefern. […]Und so ist Steinfest ein phantastisch gelungenes Stück engagierter Literatur geglückt, für das es derzeit bundesweit keine Entsprechung gibt.« (Andreas Ammer, Deutschlandfunk)

»»Wo die Löwen weinen« ist tatsächlich auf weite Strecken eine Streitschrift voll brillanter Polemik.« (Julia Schröder, Stuttgarter Zeitung)

«Steinfest hat ein engagiertes Buch geschrieben. Und eines, das ganz klar Stellung bezieht.« (Silke Arning, SWR 1)

»Und so ist »Wo die Löwen weinen« zum Glück kein politisches Handbuch geworden und kein maßvoll abgewogener Zustandsbericht aus dem Inneren einer Stadt. Sondern einer dieser wundervollen, schrägen, merkwürdigen, eigenwilligen und am Ende wie immer reichlich mysteriösen Romane, über die man sagen kann: Typisch Heinrich Steinfest.« (hr)

»»Wo die Löwen weinen« ist bei weitem nicht der einzige, aber trotz seiner einseitigen Parteinahme der wohl lesenswerteste Stuttgart-21-Roman.« (Südwestpresse)

»Es ist nicht das erste Buch mit Kriminalelementen zu dem Thema – aber das wohl lesenswerteste.« (Badische Zeitung)

»Seine Fans, die nun fürchten, Steinfest werde sie mit einem Regionalkrimi oder gar Agit-Prop langweilen, können sich beruhigt zurücklehnen. Wo Steinfest drauf steht, ist Steinfest immer noch drin.« (Frankfurter Rundschau)

»Er zeigt, dass nicht jeder Kriminalroman über eine deutsche Gegend gleich ein behäbiger Regionalkrimi sein muss. Und er ist eine leidenschaftliche, aber gleichwohl literarische Stellungnahme eines der besten deutschsprachigen Kriminalautoren.« (lovelybooks.de)

»So ist Steinfest ein phantastisch gelungenes Stück engagierter Literatur geglückt, für das es derzeit bundesweit keine Entsprechung gibt.«

(Bayern 2 Radio)