Nachrichtendialog Display Update Message Produktvergleichsdialog
Galileo Galilei
+ / - Mauszeiger für Vergrößerung/Verkleinerung über Abbildung bewegen
Shea, William R / Artigas, Mariano

Galileo Galilei

Aufstieg und Fall eines Genies

ISBN: 9783896785596

Buch

Erscheinungsdatum: 23. Februar 2006

In wenigen Tagen lieferbar

  •  » drucken
Bild vergrößern

Beschreibung

Programmlinie: Wissen Sachbuch

Galileo Galileis Prozess vor der römischen Inquisition ist eines der dramatischsten Ereignisse in der Geschichte der Wissenschaft: hier der standhafte, nur seinem Gewissen und seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen verpflichtete Galileo, dort die halsstarrige Kurie, die sich jeder neuen Einsicht aus theologischen Gründen verschließt. William R. Shea und Mariano Artigas vermitteln ein neues Bild von Galileo Galilei (1564-1642) und seinem Prozess vor der römischen Inquisition. Sie schildern a...


  • ISBN: 9783896785596
  • Auflage: 1
  • Sprache: Deutsch

Porträt

Zu den Autoren:William R. Shea ist Inhaber des »Galileo-Lehrstuhls« für Wissenschaftsgeschichte an der Universität Padua. Mariano Artigas ist katholischer Theologe und Professor für Wissenschaftsphilosophie an der Universität von Navarra / Pamplona.

Beschreibung

Galileo Galileis Prozess vor der römischen Inquisition ist eines der dramatischsten Ereignisse in der Geschichte der Wissenschaft: hier der standhafte, nur seinem Gewissen und seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen verpflichtete Galileo, dort die halsstarrige Kurie, die sich jeder neuen Einsicht aus theologischen Gründen verschließt. William R. Shea und Mariano Artigas vermitteln ein neues Bild von Galileo Galilei (1564-1642) und seinem Prozess vor der römischen Inquisition. Sie schildern auf faszinierende Weise die insgesamt sechs Reisen, die Galileo nach Rom unternommen hat. Sie erklären, warum Galileos Theorie, nach der die Erde sich um die Sonne drehe, in Rom auf so viel theologische Ablehnung stieß – und machen dabei zugleich deutlich, dass trotz der Verschiedenartigkeit der Meinungen die Kirche am Ende durchaus in der Lage gewesen wäre, Galileos Theorien zu akzeptieren, wenn es einen klaren Beweis gegeben hätte – und wenn vor allem Galileo selbst sich konzilianter verhalten hätte.